HOME  | Projekte

Projekte des Vorstadtvereins

Damit Sie einen Einblick in die Aktivitäten des Vorstadtverein Nürnberg Laufamholz e.V. bekommen können, halten wie hier einige interessante Berichte für Sie bereit.

Sie finden hier auch Artikel zu aktuelle oder auch bereits abgeschlossenen Projekte in Laufamholz. Wir halten diese ständig auf dem laufendem, damit Sie sich jederzeit ausführlich informieren können.


Landgasthof "Zur Krone"

Ein Bericht aus den Nürnberger Nachrichten

„Wir versuchen, die Fassade zu erhalten"

Laufamholz: Stadt plant Schulerweiterung — Gespräche mit dem Eigentümer der benachbarten „Krone"

VON CLAUDIA BEYER
Foto: Roland Fengler

Seit vergangenem Sommer steht der Landgasthof „Zur Krone" in der Moritzbergstraße 29 leer. Es handelt sich um eines der wenigen Sandsteingebäude in Laufamholz, es steht jedoch nicht unter Denkmalschutz. Die Stadt ist im Gespräch mit dem Eigentümer.

Wie ist der Stand der Dinge?

„Wir verhandeln" , so lautet die Antwort des Schulbürgermeisters Klemens Gsell. „Die Gespräche laufen in einer geschäftlich positiven Atmosphäre", es sei aber noch nichts entschieden, betont er. Wie berichtet, soll mit Blick auf den steigenden Bedarf

Die Grundschule in Laufamholz wohl zum Schuljahr 2020/2021 dauerhaft vierzügig werden. Doch für die dafür benötigten Bauten reicht der Platz auf dem Schulgelände nicht aus, deswegen verhandelt die Stadt mit dem Eigentümer des Nachbargrundstücks. Alternativ zu dieser Erweiterung könne man eine Dependance für die Grundschule Laufamholz und die Theodor-Billroth-Schule mit einem kleinen Schulgebäude errichten, so Gsell.

„Großer Verlust“

Ein Blick zurück: Im Zuge eines Vor-Ort-Termins mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege im August 2017 hat der Landgasthof „Zur Krone“ nicht den Sprung auf die Denkmalschutzliste geschafft. Nikolaus Bencker von der Unteren Denkmalschutzbehörde bedauert diese Entscheidung. Denn: „Das Gebäude hat eine Ortsgeschichtliche und historische Bedeutung. Es ist für Laufamholz stadtbildprägend - und somit auf jeden Fall erhaltenswert. " Wegen des fehlenden Denkmalschutzes ist seine Behörde beim weiteren Verfahren außen vor. Bencker spricht jedoch von einemLandgasthof zur Krone „großen Verlust" für den Stadtteil, wenn der Landgasthof verschwinden würde. Diese Überzeugung teilt auch Claudia Maué, Heimatpflegerin der Stadt. Sie zeigt sich von den Plänen des Schulbürgermeisters - von denen sie

aus der Presse erfahren hat - überrascht. Und fragt: „Warum soll man nicht das Gebäude der, Krone’ in ein Schulkonzept einbeziehen, zum Beispiel für eine Mittagsbetreuung?" Ein geschickter Architekt sollte es schaffen, das historische Gebäude in den Kontext eventueller Neubauten zu integrieren, fährt sie fort.

Die Stadt setzt - wenn überhaupt - lediglich auf den Erhalt der Straßenfassade. Gsell dazu: „Wenn wir es kaufen, werden wir versuchen, die Sandsteinfassade zu erhalten und sie in den Neubau zu integrieren." Die Räumlichkeiten der ehemaligen Gaststätte sind „nicht schulgeeignet", der hintere Bereich sei total verbaut und

die Substanz „eine Katastrophe".

Selbst wenn das Gebäude in den Besitz der Stadt wechselt, passiert erst einmal nichts. Gsell nennt das Grundstück in direkter Nachbarschaft eine „historische Gelegenheit". Und ergänzt: „Wir würden es für die mittelfristige Zukunft der Schule kaufen. Wir haben momentan weder Bau- noch Finanzkapazitäten für dieses

Projekt. "

Gegebenenfalls würde dort vorerst die Mittagsbetreuung einziehen, „um ein bisschen Druck aus dem Schulhaus zu nehmen". Mit Blick auf den alten Baumbestand fährt er fort: „Selbstverständlich versuchen wir, so viele Bäume wie möglich zu erhalten.

Da wir einen Pausenhof brauchen, bietet sich der Wirtsgarten dafür an."

Die Verhandlungen laufen.




Wir fragen für Sie nach!

Fragen für die  Bürgermeisterrunde am 10.07.2018

 

Punkt 1

Wie steht es um den versprochenen Ausbau unseres Kärwaplatzes in Laufamholz?

 

Antwort Stadt Nürnberg

Der endgültige Ausbau mit einem Schotterrasen wurde uns für Herbst dieses Jahres versprochen.

 

Punkt 2

Während der Kärwa nimmt Verschmutzung und Vandalismus immer größere Ausmaße an. In früheren Jahren war wesentlich mehr Polizeipräsenz zur Vermeidung von hochprozentigem Alkoholika durch sehr Jugendliche und Vandalismus vorhanden.

Kann nicht SÖR während der Kärwa eine Sonderschicht zur Reinigung fahren und evtl. mehr Abfallkörbe zur Verfügung stellen?

 

Antwort Stadt Nürnberg und Polizei

Da bei der Stadt Nürnberg die Kärwa als private Veranstaltung gewertet wird, sind die Schausteller und der Festwirt für die Sicherheit und Sauberkeit verantwortlich.

Die Kärwa in Laufamholz ist derzeit nicht als Problemveranstaltung eingestuft.

 

Meinung der Vorstandschaft

Der VNL wird sich trotzdem um weitere Polizeipräsenz vor Ort bemühen. Wir vom VNL haben während der Morgenstunden vor Beginn des Festbetriebes bereits selbst Flaschen, Müll und Unrat gesammelt - deshalb denken wir selbst über die Vergabe eines Reinigungsdienstes in Teilbereichen nach.

 

 

Punkt 3

Der Fahrradweg entlang der Rehhofstraße sollte wieder für 2 Richtungen vorgesehen werden! Dies wäre doch möglich wenn die Rehhofstraße aus der Tempo 30 Zone herausgenommen würde und nur eine Tempo 30 Regelung beschildert wird.

 

Antwort Stadt Nürnberg

Selbst eine Tempo 30 Regelegung darf nur auf der Länge von 300 Metern angeordnet sein.

Außerdem müssten dann an jeder Ausfahrt und Nebenstraßen „Vorfahrt Achten“ Schilder angebracht werden. Aus diesem Grund bleibt es bei der derzeitigen Regelung.

 

 

Punkt 4

Von Anwohnern wird beanstandet, dass im Kreuzungsbereich der Laufamholzstr. /Moritzbergstr. insbesondere stadtauswärts wo die Laufamholzstr. von der zweispurigen Verkehrsführung einspurig wird, oft stark beschleunigt wird.

Hier finden Beschleunigungen auf beiden Fahrspuren statt um sich entsprechend rechtzeitig einspurig einfädeln zu können.

Hier wünschen Anwohner bereits nach der Kreuzung Happurger / Laufamholzstr. öfters Blitzer, um den Verkehr zu bremsen.

 

Antwort Stadt Nürnberg und Polizei

Von Polizei und Verwaltung wird auf eine sporadische Geschwindigkeitsüberwachung und die bestehende Ampelregelung mit einer Grünen Welle bei 50 km/h hingewiesen.

 


 

Alle Antworten wurden von uns kurz und verständlich dargestellt. Wer die offizielle ausführliche Stellungnahme der Stadt Nürnberg einsehen möchte, gerne versenden wir diese per Email.

 

Walter Geißler

 

Vorstadtverein Nürnberg Laufamholz e.V.