Aktuelle Informationen

Liebe Mitglieder

Wegen des Corona-Virus müssen wir leider unsere Jahreshauptversammlung am 21.04.2020 absagen.
Über einen neuen Termin werden wir Sie über unseren Schaukasten und über unsere Internetseite informieren.

Gerne können alle Mitglieder, Bürger und Bürgerinnen an den Vorstand des VNL wenden.

Elke Graf

Telefon:

0911 / 50 19 87

Werner Graf

Telefon:

0911 / 50 19 87

Reiner Pompe

Telefon:

0177 /3150570

Bitte bleiben Sie gesund!

Ihr Vorstadtverein Laufamholz


Grußwort zu Ostern

Liebe Bürger*innen aus Rehhof, Laufamholz, liebe Leser,

viele arbeiten in dieser Krise von zu Hause aus. Das Leben läuft momentan in Zeitlupe und spielt sich meistens in den eigenen vier Wänden ab. Das Osterfeuer findet nicht statt, die Türen in den Kirchen sind geschlossen. Die versteckten Ostereier werden eventuell mit Mundschutz von unseren Kleinen gesucht?
Fällt etwa in den Zeiten von Corona Ostern aus?
Nein ganz bestimmt nicht! Ostern ist noch nie ausgefallen. Es wird auch in diesem Jahr nicht ausfallen!
An Ostern wird von den Christen die Wiederauferstehung Jesus Christus gefeiert.
Am 3. Tag ist er auferstanden von den Toten. So steht es in der Bibel. (Apostelgeschichte 10,40)
Wer das nicht glauben mag, oder wer mit kirchlichen Begriffen nichts zu tun haben will, der kann es auch so sagen:
Wir feiern das Leben!
Beschenken Sie Ihre Kinder und feiern Sie mit Ihrem Lebensgefährten Ostern. Ein leckeres Osteressen könnte dabei eine große Rolle spielen.
Bitte beachten Sie aber dabei die momentanen Einschränkungen und Regeln!
Das Leben ist so wunderschön!
Wenn Sie sich das an diesem Tag vor Augen führen, ist der Sinn von Ostern bereits erfüllt.
Deshalb: Ostern ist noch nie Ausgefallen und war noch nie so wichtig wie jetzt in Zeiten des Corona-Virus!

Der Vorstadtverein Nürnberg Laufamholz e.V. wünscht Ihnen ein frohes Osterfest.
Bitte bleiben Sie Gesund und halten sie sich an die Ihnen bekannten Regeln.

Reiner Pompe
2. Verwalter

Top


 

Liebe Laufamholzer und Rehhofer Mitbürger*innen,

gerade in der aktuellen Lage sind viele Mitmenschen auf Unterstützung angewiesen. 

Bitte wenden Sie sich an die Nachbarschaftshilfe! 

Wir sind für Sie da, ob Sie Hilfe oder Unterstützung beim Einkaufen brauchen, ob wir für Sie ein Rezept vom Arzt abholen, es bei der Apotheke einlösen oder vieles mehr. 

Auch für ein Gespräch sind wir erreichbar. 

Gleichzeitig freuen wir uns über Mitmenschen, die in dieser Zeit bereit sind zu helfen. Bitte melden Sie sich bei uns. Jeder tut nur das, was er kann und wozu er/sie bereit ist.

Die Nachbarschaftshilfe erreichen Sie telefonisch unter 0911/5407447 oder per E-Mail:

nachbarschaftshilfe@gemeindeverein-laufamholz.de

bzw. auf unserer Homepage

www.gemeindeverein-laufamholz.de

Ihre Nachbarschaftshilfe Laufamholz/Rehhof

Top



 

Forstarbeiten im Wald an der
Lagerlöf- und Strindbergstraße

 

Die Kiefern im Nürnberger Reichswald haben sehr stark unter der Hitze und Dürre der letzten beiden Jahre gelitten. So auch die Kiefern im Waldgebiet an der Lagerlöf- und Strindbergstraße. Immer mehr Bäume zeigen durch Nadelverlust und Nadelverfärbung an, wie sehr sie unter der Dürre gelitten haben. Stamm mit schon teilweise herabgefallener Rinde und MarkierungDie Bäume sind teilweise vertrocknet, teilweise so stark geschädigt, dass sie Schadinsekten kaum Widerstand entgegenbringen können. Schadinsekten, die bisher kaum Schäden im Wald verursacht haben, vermehren sich derzeit stark und bringen viele der stark geschwächten Kiefern zum Absterben. Viele abgestorbene Bäume sind leicht an der abfallenden Rinde zu erkennen. Die durch Schädlinge befallenen Bäume müssen gefällt und abtransportiert werden mit dem Ziel, einen möglichst großen Teil der Schädlinge, die noch unter der Rinde leben, rasch aus dem Wald zu bringen, bevor sie weitere Bäume befallen. Zum anderen minimieren wir mit der Entnahme der absterbenden Kiefer den Brutraum für Neubefall. Damit wir mit Maschinen die Bäume erreichen können, müssen sogenannte „Rückegassen“ angelegt werden. Das sind die Linien, auf denen die Holzerntemaschinen fahren dürfen. So beschränken wir

die Befahrung des Waldbodens auf diese Linien und der allergrößte Teil des Waldes wird nicht befahren. Kombiniert haben wir diese Maßnahme mit einer leichten Durchforstung und Verkehrssicherungsmaßnahmen an der Bahnlinie, den Siedlungsrändern und der öffentlichen Straße.Eine dürre, nadellose Kiefer

Die Bäume werden maschinell gefällt, sortiert und kurzgeschnitten. Danach wird das Holz auf die Freifläche an der Strindbergstraße gefahren, gelagert und von dort zu Sägewerken und anderen holzverarbeitenden Betrieben transportiert. Finanziell sind die Absterbeerscheinungen für den Waldbesitzer ein großer Verlust, da das Holz durch das Absterben nicht mehr die normale Qualität hat, sondern mit Preisabschlag verkauft werden muss. Die Maßnahme wird in zwei getrennten Teilmaßnahmen durchgeführt. Zuerst werden wir voraussichtlich Mitte Dezember mit einem sogenannten Harvester (Holzerntemaschine) die Bäume fällen, die ohne Gefährdung für die Bahn und die angrenzende Wohnbebauung gefällt werden können. In einem zweiten Schritt werden wir Blick in die Kronen mit einem dürren und etlichen spärlich benadelten Kieferndann in Zusammenarbeit mit der Bahn Ende Februar die Randstreifen zur Bahn und zur Wohnbebauung bearbeiten. Dazu wird ein Spezialbagger eingesetzt, der die Bäume sicher halten und in Stücken abtragen kann. Mit dem Einsatz dieses sehr teuren, aber auch sicheren Verfahrens gehen wir sicher, dass keine Gefahr für die angrenzenden Häuser und die Bahnlinie besteht. Danach werden auch diese Bäume aufgearbeitet und mit LKW

abtransportiert. Während den Fällarbeiten besteht im Abstand von ca. 60 m Lebensgefahr – beispielsweise durch wegschnellende Baumteile. Deshalb sind kurzzeitige Absperrungen nötig. Bitte beachten Sie die Anweisungen des Forstpersonals. Eventuelle Beschädigungen an den Wegen werden wir zeitnah - je nach Witterung - beseitigen. Das Ausmaß der Trockenschäden im Reichswald, besonders auch auf dieser Fläche, macht uns sehr betroffen. Auch für uns ist das derzeitige Kiefernsterben eine Katastrophe, ausgelöst durch die Dürre seit dem Sommer 2018. Wir sind hier vom Klimawandel Getriebene und arbeiten hart, um weitere Schäden vom Reichswald abzuhalten. Wir hoffen, dass es bald wieder ergiebig und ausdauernd regnet, damit der auch jetzt noch extrem niedrige Grundwasserstand wieder aufgefüllt wird, im Boden wieder genügen Wasser vorhanden ist und die Bäume sich wieder erholen können.


Hans-Joachim Ulrich, BAYSF- Förster in Zabo

Top


Schutz für Nürnbergs Natur


Landschaftsschutzgebiete genießen besonderen Schutz

Wer sich im Frühling in das Nürnberger Stadtgebiet aufmacht, begegnet an vielen Stellen einem Schild, das in einem grün umrandeten Dreieck einen schwarzen Adler auf weißem Grund zeigt. Dieses Schild markiert Landschaftsschutzgebiete und damit Orte, an denen inmitten oder am Rande der Großstadt noch Natur erlebbar ist. Solche Freiräume sind in Großstädten wie Nürnberg sehr knapp. Entsprechend hoch ist die Zahl der Erholungssuchenden, die in ihrer Freizeit die Landschaftsschutzgebiete aufsuchen. In der Landschaftsschutzverordnung sind daher bestimmte Regeln festgelegt, die dafür sorgen sollen, dass der Naturhaushalt in Takt bleibt.

Für das Freizeitverhalten bedeutet das: Zelten und Grillen ist nur auf zugelassenen Plätzen erlaubt, Fahrradfahrer müssen in Landschaftsschutzgebieten auf den Wegen bleiben, Fahrzeuge dürfen nur auf dafür zugelassenen Wegen und Plätzen gefahren und geparkt werden.

Allgemeine Verhaltensregeln in der Natur
Für alle Natur- und Landschaftsräume, auch solche die nicht unter einen besonderen Schutz gestellt wurden, gelten die allgemeinen Bestimmungen des Bayerischen Naturschutzgesetzes. Danach darf jeder Pilze, Beeren, Tee- und Heilkräuter oder Nüsse nur für den Eigenbedarf sammeln. Wildwachsende Pflanzen, Zweige und Blätter können gepflückt werden, aber nicht mehr, als es einem Handstrauß entspricht. Orchideen und andere geschützte Arten dürfen weder gepflückt noch ausgegraben werden.

Schutz der landwirtschaftlichen Kulturflächen
Bitte beachten sie, dass gemäß Artikel 30 des Bayerischen Naturschutzgesetzes landwirtschaftlich genutzte Flächen während der Nutzzeit, d.h. in der Zeit zwischen Aussaat und Ernte, nur auf vorhandenen Wegen betreten werden dürfen. Als Nutzzeit wird der Zeitraum vom 1. März bis 30. September festgesetzt. Das gilt ebenso für Grünland und Wiesen im gleichen Zeitraum des Aufwuchses.
Hundebesitzer werden gebeten, ihre Hunde während dieser Zeit von den Flächen fernzuhalten und gegebenenfalls anzuleinen. Den Landwirten bereitet zunehmend Sorge, dass so mancher Hundebesitzer sich nicht um die „Hinterlassenschaften“ seines Vierbeiners kümmert. Hundekot in den Gemüseanbauflächen oder auf den Mähwiesen, die der Futtermittelgewinnung dienen, kann zu wirtschaftlichen Einbußen der landwirtschaftlichen Betriebe und zu Erkrankungen beim Vieh führen.

Weitere Auskünfte erteilt die Untere Naturschutzbehörde der Stadt Nürnberg unter der Telefonnummer 0911/ 231- 58 58.

Top


Wo Was Läfft

Die aktuellen

Termine 2020

aus Laufamholz finden Sie hier.

Termine im April

Jahreshauptversammlung des VNL

Verschoben!

19:00 Uhr

_______________

Termine im Mai

Laufamholzer Kirchweih

Freitag, den 29.05. - 2.06.
Am Kirchweihplatz

_______________

Kärwaumzug in Laufamholz

Samstag, den 30.05
SVL-Parkplatz
16:30 Uhr

_______________

Termine im Juni

Ökumenischer Gottesdienst

Dienstag, den 2.06
im Kirchweihzelt

10:00 Uhr

_______________

Beerdigung der Kärwa

Dienstag, den 2.06
im Kirchweihzelt

22:15 Uhr

_______________

Laufamholzer Backofenfest

Sonntag, den 21.06
Am Backofen

11:00 - 16:00 Uhr

_______________

Ökumenisches Pfarr- und Gemeindefest Sankt Otto & Heilig-Geist

Sonntag. den 28.06
Kath. Gemeindezentrum
St. Otto

11:00 - 17:00 Uhr

_______________

Mittwoch
Aktiv

Termine
&
Veranstaltungen

_______________

Mein Herz
schlägt für
Laufamholz

Mein Herz schlägt für Laufamholz

 

Die aktuell Ausgabe ganz bequem in der App LESBAR lesen:

Google Play Store für Android

_______________

Apple iOS iPhone / iPad

_______________

Unser Auftritt im Facebook

_______________

Mitteilungsblatt
Archiv ab Ausgabe 14

_______________